Aktuelles aus dem Mentoring im August

Diese Themen aus den vergangenen 2 Monaten möchten wir mit Ihnen teilen. Informieren Sie sich über aktuelle Projekte rund um Start-up-, Hochschul- und NGO-Mentoringprogramme und erfahren Sie, wie bekannte Programme auf Online-Methoden umgestellt haben.

Start-up Mentoring

  • Climate Founders in Köln unterstützt Gründer*innen, die als Folge des Klimawandels zu einem Paradigmenwechsel bereit sind und setzt dazu auch auf Mentoring.

Hochschulprogramme

  • Friedrich-Schiller-Universität Jena sucht Mentor*innen aus Wirtschaft und Gesellschaft für ihr neues "Karriere-Mentoring"-Programm. In diesem Programm werden Promovierende aus den Naturwissenschaften, die sich für eine Karriere außerhalb der Universität interessieren, von einer erfahrenen Fach- und Führungskraft begleitet. Mit ihrem persönlichen Erfahrungshintergrund gibt die Fach- und Führungskraft den Promovierenden wertvolle Hinweise zu potenziellen Herausforderungen im Berufsleben und für die Planung des eigenen Karriereweges nach der Promotion. Das Karriere-Mentoring findet im Rahmen des Projekts „Naturwissenschaften in Wirtschaft und Gesellschaft“ statt, das von der Joachim Herz Stiftung gefördert wird. Anmeldungen sind bis zum 31. August 2020 möglich
  • Universität Trier: Das landesweite Ada-Lovelace-Projekt (ALP) stellt auch an der Universität Trier innovative Online-Formate für Schülerinnen bereit. Das digitale Mentoring richtet sich an Schülerinnen, die Unterstützung in einem MINT-Fach Fach benötigen oder sich über einen Studiengang im MINT-Bereich informieren möchten. Zudem können sich die Schülerinnen mit den erfahrenen und qualifizierten Mentorinnen über das große Spektrum an Studienmöglichkeiten an der Universität Trier austauschen und mehr erfahren unter anderem über die Fächer Computerlinguistik, Data Science, Wirtschaftsmathematik, Umweltgeowissenschaften und Informatikwissenschaften. So sollen mögliche Hemmschwellen abgebaut und mehr Mädchen sowie junge Frauen für eine Karriere im MINT-Bereich gewonnen werden.
  • Universität Paderborn: Das Schülerinnen-MINT-Mentoring-Programm „look upb“ der Universität Paderborn bietet naturwissenschaftlich und technisch interessierten Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe einen praxisnahen Einblick in die MINT-Studiengänge. Ziel ist es, die Schülerinnen bei ihrer Studiengangswahl zu unterstützen, um einen höheren Frauenanteil in den MINT-Studiengängen zu erlangen. Interessierte Schülerinnen können sich bis zum 1. Oktober anmelden. Das Peer-Mentoring-Programm „Einblick!“ für Studentinnen mit Promotionsinteresse bietet angehenden Absolventinnen die Möglichkeit, sich frühzeitig mit anderen Studentinnen über die Perspektive Promotion auszutauschen. Begleitet wird dieser Austausch durch eine Doktorandin, die aus ihrer eigenen Erfahrung Tipps und Strategien zur Entscheidungsfindung bietet und über die wissenschaftliche Nachwuchsförderung informiert. Abhängig von den aktuellen Entwicklungen finden die Programmelemente digital statt. Teilnehmen können Studentinnen aller Fakultäten in der Masterphase. Bewerbungsschluss ist der 15. August.
  • Die Universität Greifswald schreibt bereits zum sechsten Mal das Mentoring-Programm für Doktorandinnen aus. Das Programm richtet sich an Doktorandinnen in der mittleren bzw. Abschlussphase ihrer Promotion, die mit Unterstützung des Programms ihren nächsten Karriereschritt vorbereiten möchten. Es beginnt im Oktober 2020 und hat eine Laufzeit von 16 Monaten. Bewerbungsschluss ist der 30. August 2020.
  • Hochschule Koblenz: Das einjährige Mentoring-Nachwuchsförderprogramm des Gleichstellungsbüros unterstützt die Teilnehmerinnen gezielt bei ihrer Berufs- und Karriereplanung. Dabei stehen den Mentees erfahrene Mentor*innen zur Seite. Außerdem haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, im Rahmen des Programms an Trainingsangeboten, Infoabenden und Workshops zur persönlichen und fachlichen Weiterqualifizierung teilzunehmen und untereinander ein Netzwerk aufzubauen. In diesem Durchlauf werden alle Angebote voraussichtlich in virtueller Form stattfinden.

Mentoring im Forschungs-Programm

  • Das neue Programm der EFOMP (European Federation of Organisations for Medical Physics) "Mentoring in Research" zielt darauf ab, ambitionierte junge Medizinphysiker*innen durch den Erfahrungsschatz und praktische Ratschläge von Mentor*innen sowie Hinweise zu weiteren Forschungsressourcen zu unterstützen. Mentor*innen können bei Aspekten wie Forschungsaufbau, Instrumentenbau, ethischen Fragen, Fragen der Patientensicherheit, Finanzen, Patenten, Aufbau eines Netzwerks, Informationsaustausch, Literatur, Präsentationen und Veröffentlichungen u. a. beraten. Von Deutscher Seite ist die Universität Heidelberg beteiligt. Interessierte junge Medizinphysiker*innen können sich bis zum 1. September 2020 bewerben.

 NGO-Programme

  • Die Mentoring-Partneschaft Augsburg von MigraNet - IQ Netzwerk Bayern und der Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH geht in eine neue Runde. Der 11. Durchgang der Mentoring-Partnerschaft Augsburg startet am 17. September 2020. Mentorinnen und Mentoren, die eine ausländische Fachkraft aus dem eigenen Berufsfeld für ein halbes Jahr begleiten möchten, können sich bis zum 15. August 2020 anmelden. Informationen zur Anmeldung und zum Programm gibt es hier.
  • Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler (BDG): Der BDG bietet ein Mentoring-Programm für Geowissenschaftler*innen, um sie in der Phase des Berufseinstiegs oder bei der Karriereentwicklung zu unterstützen. Angesprochen sind Absolvierende geowissenschaftlicher Studiengänge, aber auch Geowissenschaftler*innen, die einen Wiedereinstieg in den Beruf suchen oder sich beruflich verändern möchten.
  • Niedersächsisches Ministerium für Soziales Gesundheit und Gleichstellung: Die geplante Abschlussveranstaltung des Programms Frau.Macht.Demokratie am 12.09.2020 wird als Videoveranstaltung stattfinden.
  • Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft des Freistaats Thüringen: ThEx Mentoring unterstützt Gründerinnen und Gründer bei der Suche nach passenden Mentor*innen, knüpft Kontakte in die Wirtschaft, organisiert begleitende Veranstaltungen. Dauer, Umfang und Schwerpunkte er Mentoring-Partnerschaft werden individuell zwischen Mentor*in und Jungunternehmer*in vereinbart. 
  • Bücherfrauen e.V. Hamburg bietet Karriereberatung für Frauen. Bewerbungsschluss für die nächste Runde ist der 15. August
  • Hildegardis Verein: Der Abschluss der aktuellen Gruppe von „Kirche im Mentoring – Frauen steigen auf“ hat erstmals digital stattgefunden. Beim Festakt über Videokonferenz am 9. Juni 2020 gratulierte der Erzbischof von Paderborn, Hans-Josef Becker, den 20 Frauen aus acht (Erz-)Diözesen und zwei Hilfswerken.
  • Deutscher Kulturrat e.V.: Mentoringprogramm für weibliche Führungskräfte im Kulturbereich. Der Deutsche Kulturrat, Spitzenverband der Bundeskulturverbände, startet die vierte Ausschreibungsrunde des Mentoring-Programms im Kultur- und Medienbereich: Hoch qualifizierte Künstlerinnen und Kreative, die eine Führungsposition anstreben, können sich für das bundesweite 1:1-Mentoring-Programm bewerben. Den auszuwählenden Mentees werden in dieser vierten Runde 24 Mentorinnen und 5 Mentoren an die Seite gestellt Sie kommen aus den Bereichen: Literatur, Film, Oper, Design, Kommunikation, Theater, Musik, Tanz, Bildende Kunst, Games, Museum, Stiftungen, Kulturpolitik und -management sowie der Kulturverwaltung. Bewerbungsschluss ist der 27. August 2020. 

Newsletter

Hier können Sie sich für unsere News anmelden.
captcha 
Nutzungsbedingungen

Mentoring-Beratung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.